Permalink

0

Autismus und Impfen – Zusammenhänge vollständig bewiesen

Wie in dem Vortrag mit Dr. Dietrich Klinghardt bereits gehört, gibt es eindeutige Zusammenhänge zwischen Impfen und Autismus. Wer kann daran Interesse haben, daß die Menschen autistisch werden? Denke mal drüber nach!

Hier findest Du ein Buch, in dem der Autor ebenfalls über die Zusammenhänge schreibt.

Autismus ist besonders in den USA ein großes Thema, über das in den letzten Jahren immer wieder viel diskutiert wurde und immer wieder diskutiert wird. Denn seit Ende der 1980er Jahre sind die Zahlen der Autismusfälle in den USA ‘explodiert’ und damit auch die Kosten für die gesundheitliche Betreuung.

Es heißt, daß die Gene zu einem gewissen Teil mit diesem Anstieg zu tun haben könnten oder auch veränderte Erfassungskriterien. Aber es existiert offiziell keine Erklärung. Wer sich mit dem Thema genauer beschäftigt, erkennt allerdings, daß der starke Anstieg des Autismus in den USA mit der stark ansteigenden Zahl von verabreichten Impfungen einhergeht. Der mutmaßliche Zusammenhang zwischen Autismus und Impfungen ist nicht neu. Denn bereits in den 1940er Jahren wurden Vermutungen eines Zusammenhangs zwischen Impfungen und Autismus geäußert. Dabei spielt das Quecksilber in den Impfstoffen eine extrem wichtige Rolle, aber auch die MMR-Impfung und Aluminiumsalze in Impfstoffen stehen im Verdacht Autismus auszulösen oder zumindest dazu beizutragen.

In dem Buch wird deutlich auf die Gefährlichkeit und Giftigkeit von Ethyl-Quecksilber hingewiesen, welches in dem Konservierungsstoff Thiomersal jahrzehntelang in sehr vielen Impfstoffen enthalten war und auch heute noch in den meisten Grippe-Impfstoffen in den USA enthalten ist. Thiomersal war seit der ersten Verwendung in den frühen 1930er Jahren als extrem giftiger Stoff bekannt, wurde aber dennoch immer weiter ohne offizielle Zulassung benutzt. Der Autor erklärt auch, wie der britische Arzt Dr. Wakefield die Thematik Autismus und Impfungen im Jahr 1998 das erste Mal in großem Maß an die Öffentlichkeit brachte und dies damals hohe Wellen schlug.

Die Studie Wakefields aus dem Jahr 1998 betreff MMR-Impfungen, Enterokolitis und Autismus wie auch einige andere Studien zu Autismus werden genau besprochen. Wolfram Klingele geht aber auch auf neueste Enthüllungen eines hochrangigen Wissenschaftlers der CDC ein, der behauptet, daß bei einigen oft zitierten Studien zu Autismus wichtige Daten unterschlagen und Ergebnisse gefälscht wurden. Diese manipulierten Studien wurden und werden immer wieder dazu verwendet, einen Zusammenhang zwischen Impfungen und Autismus zu bestreiten.

Ebenso werden in dem Buch Zitate von sehr bekannten Persönlichkeiten wie Robert F. Kennedy und Donald Trump genannt. Für alle, die sich umfassend über Autismus und Impfungen informieren wollen, stellt dieses Buch eine Fundgrube an historischen und aktuellen Informationen

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


achtzehn + zwanzig =

110