Permalink

0

Wie besorgt man sich als Oberleutnant der Bundeswehr am einfachsten Zusatzkohle? Na als Asylbewerber!

Metropolitico zeigt wie es geht mit einer exklusiven Sensation: Audio-Protokoll der Asylanhörung des Oberleutnant Franco A. Wer die vom Mainstream-Medien verbreiteten Nach-Richten zu diesem merkwürdigen Fall glaubt, kann nur als Viertklässler eingestuft werden. Schon ein Fünftklässler wird leicht darauf schließen … Weiterlesen

Permalink

0

Samstagskundgebung in Klingenthal

Auch in Klingenthal finden sich Menschen ein, um gegen den Asylwahnsinn der Regierung und der böswilligen oder zu gutwilligen Helferlein zu protestieren. Mutige Menschen, die nicht nur Kritik, sondern auch äußerst üble Beschimpfungen und Angriffe einstecken müssen.

Man redet sich den Frust von der Seele. Wem gehört die Presse, die die Hetze gegen Protestierende machen? Wortverdrehungen werden kritisiert. Zahlen zum Umsatz der Asylindustrie und der Pharmaindustrie im Zusammenhang mit den Neuzugängen genannt.

Allerdings kann ich der verbitterten Art und Weise und auch einigen Aussagen des ersten Redners nicht zustimmen, z.B. beim Unternehmerbashing.

Mein Kommentar dazu: „Nicht durcheinanderwerfen: Manager von Großkonzernen und Unternehmer. Ohne Unternehmer läuft nichts. Daran ist ja wohl die DDR untergegangen, u.a. an der fehlenden und unterdrückten Initiative von Unternehmern. Und bei Unternehmern muß man dann auch noch differenzieren.“

Eine gute Rede eines AfD-Abgeordneten schließt sich an mit vielen Informationen zu u.a. Energiewende und Rußlandsanktionen.

Permalink

0

Wie wollen wir in Zukunft leben?

Bundespräsident Joachim Gauck ist ganz offensichtlich für die Abschaffung des Volkes, dessen Präsident er ist. Das ist Hochverrat!

Die Menschen machen überall mobil, nicht nur in Thüringen, im Erzgebirge, Vogtland oder im Spreewald.

Es geht um unser Land, es geht um unsere Kinder. Die Bundesregierung hat die Kontrollen über unsere Grenzen aufgegeben. Seit dem 4. September 2015 läßt sie unter Berufung auf die sogenannte „Flüchtlingskrise“ Hunderttausende aus sicheren Drittstaaten unbegrenzt und ungehindert nach Deutschland einwandern. Damit setzt sie unsere Zukunft aufs Spiel…

Die Initiative EinProzent unterstützt am kommenden Wochenende Stollberg, Zossen und Lübbenau

Am Samstag, den 23. Januar, demonstrieren Patrioten in Mitteldeutschland gleich an zwei Orten gegen illegale Masseneinwanderung: Im erzgebirgischen Stollberg beginnt um 17:00 Uhr eine große Kundgebung mehrerer Bürgerinitiativen mit Sternmarsch. In Lübbenau ruft die Initiative „Zukunft Heimat“ für den gleichen Tag zu einer Kundgebung auf. EinProzent unterstützt beide Demonstrationen jeweils mit einem Redner.

In Stollberg wird Nicos Chawales im Namen unseres Projekts sprechen: Der Sohn eines griechischen Einwanderers hat unter anderem in Wilsdruff bei Dresden regelmäßige Kundgebungen mitorganisiert und engagiert sich bei verschiedenen patriotischen Projekten. Organisiert wird der Abendspaziergang mit anschließender Kundgebung von dem Bündnis „Stollberger Patrioten“ unter dem Motto „Gemeinsam für Freiheit, Tradition und Heimat“.

Stollberg: Bürgerinitiativen aus dem ganzen Erzgebirge beteiligt

Um einen eindrucksvollen Protest gegen Merkels Asylwahn auf die Beine zu stellen, haben sich für die Demonstration zahlreiche Bürgerinitiativen aus dem Erzgebirge an einen Tisch gesetzt. Zusätzliche Unterstützung gibt es unter anderem durch Patrioten aus Thüringen und dem Vogtland. Geplant ist ein Sternmarsch: Von drei Treffpunkten aus werden sich die Demonstrationsteilnehmer am 23. Januar dazu auf den Stollberger Marktplatz zubewegen, um dort eine gemeinsame Kundgebung abzuhalten.

Unter der austauschbaren Parole „Menschlichkeit als Tradition“ wollen sich Gegendemonstranten auf dem circa fünf Minuten entfernten Postplatz versammeln. Für diese Veranstaltung hat – neben Lokalpolitikern der SPD, der Linken und der Grünen – laut der Freien Presse bezeichnenderweise auch Marco Wanderwitz, CDU-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Chemnitzer Umland / Erzgebirgskreis II, zugesagt. Gegen solchen Gegenwind konnten sich die „Stollberger Patrioten“ bereits am 27. November und am 17. Dezember 2015 durchsetzen. Damals gingen zum Teil mehrere Tausend Patrioten im rund 12.000 Einwohner zählenden Stollberg auf die Straße. Nähere Informationen zum kommenden Stollberger Abendspaziergang am 23. Januar gibt es hier: Stollberger Abendspaziergang

Lübbenau: Demonstration gegen Asylwahn und für die Wiederherstellung der Rechtsstaatlichkeit

Auch in der Spreewaldstadt Lübbenau konnte bereits am 31. Oktober 2015 eine erfolgreiche Demonstration mit rund 800 Patrioten durchgeführt werden. Zur erneuten Kundgebung am 23. Januar wird für EinProzent der Kölner Student Fritz Hoewer sprechen. „4000 zusätzliche Asylanten täglich. Jeden Monat wandert eine Großstadt illegal in unser Land ein. Unter solchen Bedingungen kann von ‚Integration’ keine Rede sein. Unser Land gerät mehr und mehr in Unruhe. Darum setzen wir unsere Proteste auch hier im Spreewald fort. Am 23. Januar 2016 demonstrieren wir in Lübbenau für die Wiederherstellung der Rechtsstaatlichkeit“, betont die in Lübbenau federführende Initiative „Zukunft Heimat“. Die Kundgebung beginnt um 14:30 Uhr auf dem dortigen Kirchplatz, weitere Informationen gibt es hier: Zukunft Heimat. Ein filmischer Stimmungsmacher ist hier zu finden: zum Film

Im südlich von Berlin gelegenen Zossen werden am 03. Februar auf dem dortigen Marktplatz 18.30 Uhr die Einwohner zum dritten Mal demonstrieren. Das Motto: „Für die Zukunft unserer Heimat!“ EinProzent fördert auch diese Initiative. In Zossen wird unter anderem wieder Nicos Chawales sprechen! Nähere Informationen zu dieser Kundgebung folgen zeitnah. Zuvor lohnt sich ein Abstecher nach Stollberg oder Lübbenau – unterstützen Sie diese mutigen Patrioten!

Quelle: EinProzent

169