Permalink

0

Mutige Erfurter Bürger errichten in Erfurt ein Kreuz

In dem kleinen Erfurter Ortsteil Marbach (3.906 Einwohner) soll in den nächsten Jahren eine Moschee der umstrittenen islamischen Ahmadiyya-Gemeinde entstehen. Verantwortungsbewußte Bürger organisieren seit Monaten einen zivilen Widerstand dagegen. Als Zeichen des Protestes wurde am 04. März 2017 ein 10 … Weiterlesen

Permalink

0

Eine Wahlbeobachtung der Landtagswahlen 2016 ist dringend notwendig, um Wahlfälschungen zu verhindern

Jedem einigermaßen denkfähigen Bürger muß klar sein, daß wir bei den Landtagswahlen mit massiven Wahlfälschungen zu rechnen haben. Es geht um zu viel, als daß die etablierten Kreise nicht illegal ihre Pfründe und ihre Agenda zu sichern versuchen werden.

Philip Stein und Martin Sellner arbeiten derzeit an der Ein Prozent-Kampagne „Merkel auf die Finger schauen“, die eine flächendeckende Wahlbeobachtung der Landtagswahlen am 13. März in Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sicherstellen wird. Zahlreiche Wahlfälschungen der Vergangenheit geben Grund zur Sorge!

Wahlbeobachter werden konnte man hier. Ist jetzt nach der Wahl (April) natürlich nicht mehr aktuell..

Die Kampagne ist bereits jetzt ein voller Erfolg! Warum? Das erklären Stein und Sellner in diesem kurzen Film aus dem EinProzent-Büro.

Permalink

0

Weil sie ihre Heimat lieben! Jürgen Elsässer in Zwickau

Auftakt für ein heißes Frühjahr: Erfolgreicher Sternmarsch der Bürgerforen. Nächster Schritt: Wahlbeobachter werden für einprozent.de bei den Landtagswahlen am 13. März. Mann, das hat gefunzt! Trotz strömendem Regen und Sturm kamen am 20. Februar 5.000 Asylkritiker zum Sternmarsch nach Zwickau. Aufgerufen hatten auch Bürgerforen aus Altenburg, Schneeberg, Flöha, Crimmitschau, Plauen, Stollberg und weiteren Städten der Region.

Permalink

0

Widerstand in Lübbenau! – EinProzent

Am 23. Januar 2016 haben sich die Aktivisten von Zukunft Heimat erneut in Lübbenau zu einer Demonstration versammelt, um das Recht auf Heimat zu verteidigen, das uns allen die Regierung Merkel zu nehmen versucht.

Dazu hat ein junger Mann gesprochen, der aus jener Stadt kam, an der das Ausmaß der fatalen Politik der offenen Grenzen und der Zustand, in dem sich unsere staatliche Ordnung mittlerweile befindet, deutlich wurde.

Denn die durch Köln bekannt gewordenen, flächendeckend auftretenden Übergriffe von Einwanderern auf Frauen sind nicht nur ein untrügliches Anzeichen dafür, daß wir es keinesfalls allein mit hilflosen „Flüchtlingen“ zu tun haben, die mit Kuscheltier und buntem Welcome-Schild in Empfang genommen, uns und unser Land bereichern.

Sie geben einen Ausblick darauf, in welch bedrohlichen Maß sich unser gesellschaftliches Zusammenleben zunehmend verändert, gelingt es uns nicht, den Protest breiter zu organisieren und eine Umkehr der selbstmörderischen Asylpolitik der Regierung Merkel einzuleiten.

Das Video dokumentiert die Rede von Fritz Hoewer, Student der Politik, Soziologie und Europäistik.

Permalink

0

Vorbereitung einer Verfassungsklage gegen Angela Merkel

X-facher Gesetzes- und Vertragsverletzungen hat sich die Bundeskanzlerin schuldig gemacht. Bisher hat das noch keine Konsequenzen gezeitigt, muß es aber, und zwar so schnell wie möglich. Prof. Karl Albrecht Schachtschneider, der unermüdliche Kämpfer für das Recht, bereitet diese nun vor, damit hier Klarheit geschaffen wird und Frau Merkel zumindest das Heft aus der Hand genommen wird in der Frage des Asylantenstroms, die man fälschlicherweise als Flüchtlinge bezeichnet.

Die von der Bürgerinitiative EinProzent für unser Land angekündigte Verfassungsbeschwerde gegen die rechtswidrige Asylpolitik der Bundesregierung liegt nun vor. Der renommierte Staatsrechtler Professor Karl Albrecht Schachtschneider hat die vom COMPACT-Magazin unterstützte Beschwerde ausgearbeitet und wird sie in der kommenden Woche beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe einlegen. Am Sonnabend, den 30. Januar 2016, stellten Schachtschneider, sowie die Beschwerdeführer COMPACT-Chefredakteur Jürgen Elsässer und Götz Kubitschek von der Zeitschrift Sezession die Klage auf einer Pressekonferenz in Berlin vor. COMPACT-TV war dabei.

Die Kernanträge der Beschwerde sind:
– Verpflichtung der Bundesregierung, namentlich der Bundeskanzlerin, die Grenzen der Bundesrepublik Deutschland wirksam gegen die illegale Einreise von Ausländern zu sichern und den illegalen Aufenthalt der Ausländer unverzüglich zu beenden sowie
– Vorläufige Suspendierung und spätere Amtsenthebung der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und ihres Stellvertreters Sigmar Gabriel.

Zur Finanzierung der Klage benötigt Ein Prozent unbedingt auch finanzielle Unterstützung. Helfen Sie mit Ihrer Spende, Recht und Ordnung wiederherzustellen:

IBAN: DE77 8005 3762 18940580 00
BIC: NOLADE21HAL

Eine Produktion von COMPACT TV. Kamera: Martin Müller-Mertens und Katja Paul.
Unterstütze die Produktion von COMPACT-TV mit einem Abonnenement der monatlichen Heftausgabe!: http://abo.compact-online.de

Permalink

0

Netzwerk EinProzent – Nicos Chawales

Nicos Chawales hat schon mehrfach als Botschafter für EinProzent auf verschiedenen Demonstrationen in ganz Deutschland gesprochen. Der Sohn eines griechischen Einwanderers hat unter anderem in Wilsdruff bei Dresden regelmäßige Kundgebungen mitorganisiert und engagiert sich bei verschiedenen patriotischen Projekten.

In diesem Interview erklärt er, weshalb er EinProzent unterstützt, was vom Projekt zu erwarten ist und wie sich jeder Bürger aktiv beteiligen kann.

Permalink

0

Wie wollen wir in Zukunft leben?

Bundespräsident Joachim Gauck ist ganz offensichtlich für die Abschaffung des Volkes, dessen Präsident er ist. Das ist Hochverrat!

Die Menschen machen überall mobil, nicht nur in Thüringen, im Erzgebirge, Vogtland oder im Spreewald.

Es geht um unser Land, es geht um unsere Kinder. Die Bundesregierung hat die Kontrollen über unsere Grenzen aufgegeben. Seit dem 4. September 2015 läßt sie unter Berufung auf die sogenannte „Flüchtlingskrise“ Hunderttausende aus sicheren Drittstaaten unbegrenzt und ungehindert nach Deutschland einwandern. Damit setzt sie unsere Zukunft aufs Spiel…

Die Initiative EinProzent unterstützt am kommenden Wochenende Stollberg, Zossen und Lübbenau

Am Samstag, den 23. Januar, demonstrieren Patrioten in Mitteldeutschland gleich an zwei Orten gegen illegale Masseneinwanderung: Im erzgebirgischen Stollberg beginnt um 17:00 Uhr eine große Kundgebung mehrerer Bürgerinitiativen mit Sternmarsch. In Lübbenau ruft die Initiative „Zukunft Heimat“ für den gleichen Tag zu einer Kundgebung auf. EinProzent unterstützt beide Demonstrationen jeweils mit einem Redner.

In Stollberg wird Nicos Chawales im Namen unseres Projekts sprechen: Der Sohn eines griechischen Einwanderers hat unter anderem in Wilsdruff bei Dresden regelmäßige Kundgebungen mitorganisiert und engagiert sich bei verschiedenen patriotischen Projekten. Organisiert wird der Abendspaziergang mit anschließender Kundgebung von dem Bündnis „Stollberger Patrioten“ unter dem Motto „Gemeinsam für Freiheit, Tradition und Heimat“.

Stollberg: Bürgerinitiativen aus dem ganzen Erzgebirge beteiligt

Um einen eindrucksvollen Protest gegen Merkels Asylwahn auf die Beine zu stellen, haben sich für die Demonstration zahlreiche Bürgerinitiativen aus dem Erzgebirge an einen Tisch gesetzt. Zusätzliche Unterstützung gibt es unter anderem durch Patrioten aus Thüringen und dem Vogtland. Geplant ist ein Sternmarsch: Von drei Treffpunkten aus werden sich die Demonstrationsteilnehmer am 23. Januar dazu auf den Stollberger Marktplatz zubewegen, um dort eine gemeinsame Kundgebung abzuhalten.

Unter der austauschbaren Parole „Menschlichkeit als Tradition“ wollen sich Gegendemonstranten auf dem circa fünf Minuten entfernten Postplatz versammeln. Für diese Veranstaltung hat – neben Lokalpolitikern der SPD, der Linken und der Grünen – laut der Freien Presse bezeichnenderweise auch Marco Wanderwitz, CDU-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Chemnitzer Umland / Erzgebirgskreis II, zugesagt. Gegen solchen Gegenwind konnten sich die „Stollberger Patrioten“ bereits am 27. November und am 17. Dezember 2015 durchsetzen. Damals gingen zum Teil mehrere Tausend Patrioten im rund 12.000 Einwohner zählenden Stollberg auf die Straße. Nähere Informationen zum kommenden Stollberger Abendspaziergang am 23. Januar gibt es hier: Stollberger Abendspaziergang

Lübbenau: Demonstration gegen Asylwahn und für die Wiederherstellung der Rechtsstaatlichkeit

Auch in der Spreewaldstadt Lübbenau konnte bereits am 31. Oktober 2015 eine erfolgreiche Demonstration mit rund 800 Patrioten durchgeführt werden. Zur erneuten Kundgebung am 23. Januar wird für EinProzent der Kölner Student Fritz Hoewer sprechen. „4000 zusätzliche Asylanten täglich. Jeden Monat wandert eine Großstadt illegal in unser Land ein. Unter solchen Bedingungen kann von ‚Integration’ keine Rede sein. Unser Land gerät mehr und mehr in Unruhe. Darum setzen wir unsere Proteste auch hier im Spreewald fort. Am 23. Januar 2016 demonstrieren wir in Lübbenau für die Wiederherstellung der Rechtsstaatlichkeit“, betont die in Lübbenau federführende Initiative „Zukunft Heimat“. Die Kundgebung beginnt um 14:30 Uhr auf dem dortigen Kirchplatz, weitere Informationen gibt es hier: Zukunft Heimat. Ein filmischer Stimmungsmacher ist hier zu finden: zum Film

Im südlich von Berlin gelegenen Zossen werden am 03. Februar auf dem dortigen Marktplatz 18.30 Uhr die Einwohner zum dritten Mal demonstrieren. Das Motto: „Für die Zukunft unserer Heimat!“ EinProzent fördert auch diese Initiative. In Zossen wird unter anderem wieder Nicos Chawales sprechen! Nähere Informationen zu dieser Kundgebung folgen zeitnah. Zuvor lohnt sich ein Abstecher nach Stollberg oder Lübbenau – unterstützen Sie diese mutigen Patrioten!

Quelle: EinProzent

156