Wen wählen bei den Wahlen 2016?

Heute habe ich als bekennender Nichtwähler einen Wahlvorschlag.

Ja, bei der letzten Wahl habe ich meine Erststimme das erste Mal behalten und nicht in eine Urne gelegt, um der gescheiterten parlamentarischen Demokratie für weitere 4 oder 5 Jahre meine Zustimmung zu geben.

Meine Zweitstimme gab ich damals der Büso, die ich seit Jahren beobachte. Ich war der einzige in meinem Ort, weil diese Partei ja niemand kennt. Also verschenkte Liebesmüh…

Als ich Anfang der 90er meine erste “freie” Wahl treffen konnte, fand ich diese Partei in Berlin ebenfalls als Möglichkeit vor. Ich informierte mich umfassend, in den Mainstreammedien, sofern dort überhaupt Informationen zu finden waren.

Mein Fehler war, ich habe nicht die Primärquelle befragt, die Mitglieder dieser Partei, oder habe das Programm dieser Partei gelesen, und bin – wie ich heute weiß – den Hauptstrommedien und anderen Quellen aufgesessen, die diese Partei damals schon sehr abqualifizierten.

Und wenn ich heute die Medien oft als Lügenmedien bezeichne – was sie natürlich nicht immer sind – aber in wesentlichen Fragen eben viel zu oft – muß ich davon ausgehen, daß das schon immer so war.

So war diese Partei damals allerdings für mich erledigt.

Heute weiß ich, daß dort sehr kluge Menschen mit einer hohen Kultur agieren, die sehr interessante Vorschläge zur Lösung von Zukunftsfragen haben.

Z.B. mit internationalen Aufbauprogrammen, von denen eines von China heute durchgezogen wird: die neue Seidenstraße. Dieses Projekt wurde vor
über 20 Jahren von der Büso-Spitze in China vorgestellt! Oder die Weltlandbrücke, die Arbeit und Wohlstand in viele heute noch arme Regionen bringen könnte, und somit auch Flüchtlingsströme vermieden werden könnten.

Auch die Entwicklung der Atomenergie zur kaum gefährlichen KernfusionWeiterlesen…

Die Freiheit der Wahl

Weil es ja in diesem Jahr einige Wahlen gibt, bringe ich auch ein paar Beiträge zu diesem Thema. Der Text ist der Videobeschreibung entnommen, könnte aber fast (aber nur fast) von mir sein.

Zitat

Jemandem, der wie ich überzeugter Nichtwähler ist, wird häufig vorgeworfen, er würde seine Stimme „verschenken“. Damit ist dann gemeint, dass die Stimme, die jemand hat, im Falle der Nicht-Wahl verfallen bzw. der stärksten Partei zugeschlagen werden würde. Aus einem Blickwinkel ist diese Befürchtung ja durchaus nachvollziehbar. Immerhin gibt es auf einem Wahlzettel keine Möglichkeit anzukreuzen, dass du weder die eine noch die andere Partei wählst, sondern wählst, dich nicht von einer Partei regieren zu lassen. Dass dieser offensichtliche Mangel der Wahlfreiheit überhaupt nicht wahrgenommen wird, ist alleine schon bedenkenswert und zeigt, dass diese Möglichkeit in den Köpfen der meisten überhaupt nicht mehr vorhanden zu sein scheint.

Seit wann ist das überhaupt so? Ich bin nicht danach gefragt worden, ob ich mit diesem System einverstanden bin. Und ich bin es tatsächlich nicht. Ich bin nicht bereit, meine Stimme an eine Partei abzugeben und mich mit dem Ergebnis einverstanden zu erklären, dass eine Gruppe von Menschen über mich bestimmt. Warum sollten diese Menschen das können?

Zitatende

Theoretisch ist das richtig, sehe ich auch so, praktisch ist es allerdings in der aktuellen politischen Situation wenig hilfreich. Warum das so ist, belege ich im nächsten Artikel.

Free Fallin’ starring Building 7

Auch musikalisch kann man die größte Lüge des Jahrhunderts sehr gut darstellen – 9/11. Allein dieses Musikvideo müßte – sofern man englisch verstehen kann – jeden Menschen zum Nachdenken anregen.

Die Wissenschaft zum 11. September 2001