Die Wahrheit darf man nicht mehr sagen – auch Serge Menga nicht

​Serge Menga lud auf seinem Kanal am am 28.12.2017 ein Video zum Fall des Mordes in Kandel hoch. Dieses darf wegen der GeStasi-Zensur nicht mehr geteilt werden. Titel:  Es wurden Raubtiere unter Schafe gemischt und die Folgen werden allmählich spürbar!!

Youtube dazu: Der folgende Inhalt wurde von der" YouTube-Community für einige Zielgruppen als unangemessen oder beleidigend eingestuft." Was es natürlich nicht ist.

Sein Text dort: "Möge der Allmächtige dieses junge Mädchen aufnehmen und Ihrer Familie Trost spenden!

Mein Glaube ist die Liebe und diese möchte ich mit Euch allen teilen!
Doch kommst du mit dem Schwert, wirst du auf Schwerter treffen!!

Serge Menga / Clan Nzinga Bas Kongo Zentral."

Quelle der ursprünglichen Nachricht bei T-Online

 Es wurden Raubtiere unter Schafe gemischt und die Folgen werden allmählich spürbar!!
8:38
Der folgende Inhalt wurde von der YouTube-Community für einige Zielgruppen als unangemessen oder beleidigend eingestuft.

​Mal sehen wie lange der Re-Upload verfügbar ist. Die Zensurwelle der Faschisten läuft auf Hochtouren.

​Wenn der Prophet im eigenen Land nichts gilt, vielleicht hilft ein Schwarzer, das Martyrium durch die Gutmenschen zu beenden?
Um es wieder klar zu stellen, Schuld an den unheilvollen Zuständen in diesem Land sind natürlich nicht die, von den Zuständen in ihrer Heimat geprägten Migranten, sondern die, welche gegen die noch vorhandenen Rudimente einer Rechtsstaatlichkeit in diesem Lande verstoßen und diese mit atemberaubender Geschwindigkeit gänzlich abschaffen wollen...
Dank an Serge Menga für seine eindringlichen Worte!

Richard Gutjahr vs. Gerhard Wisnewski

Derzeit läuft (lief – diese ist mittlerweile gelöscht!) eine Wahnsinnsdiskussion auf Amazon zu diesem Buch. In einer konzertierten Aktion versuchen Richard Gutjahr und Kollegen den Autor Gerhard Wisnewski in Grund und Boden zu rezensieren. Wisnewski widmet Richard Gutjahr ein Kapitel in seinem Buch, da die Anwesenheit dieses Journalisten bei beiden Anschlägen in Nizza und München sehr viele Fragen aufwarf. Auf diesbezügliche Fragen antwortete der Journalist nicht. Jetzt allerdings hat er auf Facebook zu einer Bewertungskampagne gegen den Autor aufgerufen. Völlig daneben!

Das Buch ist weder bei KOPP noch bei Amazon verfügbar.

Auch die Bücher aus 2016 und 2018 sind natürlich interessant.

>