Die Krisenlüge und andere volkswirtschaftliche Märchen

12. April 2010

Unter diesem Motto schrieb Prof. Dr. Wilhelm Hankel auf seinem Blog, (spätere Anm: der aufgrund seines Todes leider nicht mehr existiert). Im Zusammenhang mit der Griechenlandrettung hatte er einen Brief an die Bundeskanzlerin Angela Merkel geschrieben, den ich mit unterzeichnet habe.

Er fordert Frau Merkel auf:

“Daher heute mein Appell an Sie:

Hören Sie nicht auf die falschen Europäer, die nur an ihre Pöstchen und Pfründen denken. Die EU ist kein Superstaat, sondern eine Union freier, demokratischer Nationen mit uralter und zu bewahrender Kultur und Identität, kein Einheitsvolk oder Völkermischmasch. Dieses Europa kann (und darf!) nicht von einem Brüsseler “Politbüro” aus ohne demokratischen Rückhalt im Volke (und welchem Volke?) regiert werden.”

 

 

Ich erwarte nicht, daß Angela Merkel antwortet, Sie hatte damals auch auf eine viel weniger wichtige Frage, die 100.000 DM-Frage nicht geantwortet. Trotzdem ist diese Initiative richtig und unterstützenswert. Denn das Ende der Fahnenstange ist bereits in Sicht. Wann das Finanzsystem kollabiert, ist nur noch eine Frage der Zeit. Und viele Menschen werden alles verlieren. Und das ist mit großer Wahrscheinlichkeit sogar so geplant.

Geldwerte werden sich eines baldigen Tages in Luft auflösen, nur Sachwerte haben eine Chance, in ein (schlechtes oder gutes) neues Zeitalter hinübergerettet zu werden.

Welche Parallele drängt sich mir da gerade auf?

26. Oktober 2009

Da kann eine Pressekonferenz doch mal etwas spannend werden. Ein “frecher” niederländischer Journalist erlaubt sich eine Frage an Bundeskanzlerin Angela Merkel, die sich die gleichgeschalteten deutschen “Journalisten”, die auch mit für die vielfältige Desinformation zur Finanzkrise verantwortlich sind, schon lange nicht mehr erlauben. Schauen Sie mal rein in das Video.

Nichts Besonderes könnte man denken. Aber mir fällt da etwas ein. So als kleiner Vorgeschmack auf die in den nächsten Wochen und Monaten kommenden Dinge. Vergeßliche Leute braucht man manchmal…hier ein spannendes Video, welches ich schon am 02. und auch am 20. Juni mit entsprechenden Kommentaren gezeigt habe.

Dankenswerterweise finden sich doch in einigen Medien Informationen zu dieser bezeichnenden Szene.
Berliner Morgenpost und auch Welt online.

Und natürlich nehmen sich Blogger dieser Information an.

2muchin4mation (hat die Artikel gelöscht oder verschoben bzw. die Website ist ganz weg).

Ich kann nur jedem anraten, der über nennenswerte Geldwerte verfügt, sich nicht mehr allzu lange mit Sinieren aufzuhalten, ob die Finanzkrise denn nun schon vorbei sei. Von deutschen Journalisten – zumindest nicht von denen, die zu solchen Pressekonferenzen eingeladen werden (ich will nicht alle über einen Kamm scheren!), werden Sie sicher nicht rechtzeitig erfahren, wann die Finanzkrise richtig beginnt.

Sachwerte sind sicherer als Geldwerte. Sachwerte sind aber nicht gleich Sachwerte. Fragen Sie dazu jemanden, der weit vor den deutschen Mainstream-Medien seinen Kunden über die aktuelle Finanz- und Wirtschaftskrise informiert hat! Mich z.B…

Nach der Wahl ist vor der Wahl

28. September 2009

Ein Vorteil des Ausgangs der Wahl ist ganz sicher die Beendigung einer sich selbst lähmenden Großen Koalition. Die Wunschpartner haben sich bekommen und werden eine klare Linie verfolgen.

Wir halten fest, was angekündigt ist:Weiterlesen…

1 13 14 15
>