Satanische Illuminaten spielen Opferkult im Museum für Moderne Kunst – MOCA-Gala

Im Zusammenhang mit dem Tod von Dr. Udo Ulfkotte berichtete ich von der Möglichkeit eines Eingriffs der Freimauerer oder ähnlicher dubioser Kreise.

Natürlich hört sich das erstmal abwegig an. Allerdings sehen wir schon immer mehr Zeichen dafür, daß in unserer realen Welt der Satanskult ganz offen Einzug gehalten hat. Neulich sah ich zu solch einem ekelhaften Event auch in Markneukirchen ein Plakat. Alles nur Späßecken….

Schau rein, was abgeht in New York bei den Künstlern und anderen “Sternen” aus Hollywood, bei den Leuten deren Glitzern sehr viele Menschen zum Nachmachen animieren. Das Video ist allerdings in englischer Sprache und man muß sich sehr konzentrieren beim Hören und Mitlesen:

Ob man diese Veranstaltung des Museums für Zeitgenössische Kunst (MOCA) nicht besser als “entartete Kunst” bezeichnen sollte?

Wurde Udo Ulfkotte ermordet? Oliver Janich

Oliver Janich geht u.a. der Frage nach, ob Dr. Udo Ulfkotte ermordet worden sein könnte. Natürlich ist das möglich, aber Beweise gibt es dafür nicht. Auch nicht für die Möglichkeiten, die es heute dazu technisch gibt.

Eines ist jedoch klar: Ulfkotte war sehr unbequem, allen möglichen Kreisen. Und er starb an einem Freitag, den 13., am “hohen Feiertag” der Okkultisten, Satanisten und aktiven Hexen.

Diese Kreaturen hinterlassen gerne Spuren für die “Eingeweihten”, damit sie erkennen, wer dahinter steckt. Da Ulfkotte bereits mehrere Herzinfarkte hatte, fällt ein weiterer dann natürlich nicht so auf.

Krude Ideen? Okkultisten, Satanisten? Warte ab, was ich in den nächsten Tagen dazu zeige. Da wird Dir die Spucke wegbleiben!