Wahl-O-Mat – Was wissen Sie, liebe Kandidaten, vom Geldsystem?

20. September 2013

Eine der wichtigsten Fragen überhaupt ist die zum Geldsystem. Schließlich hat dieses unmittelbare Auswirkungen auf ALLES. Diese Frage habe ich ebenfalls allen Kandidaten gestellt (Text unten).

Warum gibt es immer wieder Kriege? Warum Wirtschafts-, Finanz-, Banken-, Gesellschaftskrisen? Mit so viel Leid? Kann das angeblich am höchsten entwickelte Lebewesen auf diesem Planeten dafür keine Lösung finden?

Warum beschäftigen sich Politiker stattdessen mit solchem Quark wie Krümmungsgraden von Bananen und Gurken?

Weil wir diese Lösung nicht einfordern!

Eine der wichtigsten Fragen überhaupt, die von den Machern des Wahl-O-Mat überhaupt nicht berücksichtigt wird, ist das

Geldsystem

Frage:

Das heutige Geldsystem führt m.E. zu allen Krisen und Problemen auf dieser Welt (ausgenommen natürlich viele kleine und große persönliche Krisen, die Menschen nun mal so haben).

Wie fast jeder schon einmal von seinen Vorfahren erfahren hat: Geld regiert die Welt. Es folgt logisch daraus: Wer das Geld regiert, regiert die Welt!

Im Dezember diesen Jahres jährt sich zum 100. mal die Gründung einer Institution, die seitdem die Welt in ihren Krallen hält. Wissen Sie, welche verhängnisvolle Institution ich meine?

Als Politiker kann man am Ende nur durch die Verteilung des erarbeiteten Reichtums der Gesellschaft auf die unterschiedlichen Aufgaben und Bereiche wirksame Politik machen. Immer geht es um Geld. Deshalb ist es natürlich naheliegend vom Politiker zu fordern, daß er zu diesem Gebiet nicht nur rudimentäre Kenntnisse hat.

Wissen Sie, wie das Geld und das Geldsystem funktioniert? Haben Sie sich damit intensiv befaßt?

Wissen Sie, daß wir ein Schuldgeldsystem haben, in dem jedem Geldguthaben auch eine Schuld (in der Regel Kredit) gegenübersteht? Wenn Schulden also komplett zurückgezahlt werden würden, das ganze Geld verschwindet? Ja sogar ein Minussaldo entsteht, da die Zinsen bei der Geldschöpfung nicht berücksichtigt sind?

Wissen Sie, daß der Zinseszins eine Exponentialfunktion darstellt und notwendigerweise
zu einer krebsartigen Entwicklung führen muß, weshalb JEDES Zinsgeldsystem bisher gescheitert ist?

Wissen Sie, daß Banken gar nicht Kundeneinlagen weiterverleihen, sondern hauptsächlich Kredite aus dem NICHTS erschaffen, also einfach durch Buchungen im Computer herstellen, und für NICHTS natürlich außerordentlich hohe Zinsen einfordern?

Wissen Sie, daß deshalb die „Finanzkrise“ überhaupt nicht ausgestanden ist, sondern erst noch richtig losgehen wird?

Vielen Dank für Ihre Antworten.

Ende der Frage

Auch diese Frage habe ich allen Kandidaten zur Bundestagswahl über Abgeordnetenwatch gestellt. Nicht alle Kandidaten beantworten dort Fragen. Und der NPD-Abgeordnete hält es noch nicht einmal für nötig, sich öffentlich Fragen stellen zu lassen.

Nun, egal. Diese Partei habe ich aus verschiedenen Gründen sowieso nicht auf dem Schirm, obwohl mir das undemokratische Bashing der etablierten Parteien nicht nur gegen die AfD, sondern auch gegen diese Partei auf die Nerven geht.

Oftmals sind die sogenannten Demokraten gar nicht so demokratisch, wie sie sich den Anschein geben. Das werden wir bald merken.

Der Faschismus wird nicht kommen und sagen, seht her, ich bin der Faschismus, ich komme jetzt und bringe Euch Arg, nein, er wird sagen, ich bin der Antifaschismus, ich bin die Demokratie, ich bin die Freiheit, ich bin der Frieden.

Er kommt schon. Wie nennt man Krieg heute? Humanitäre Hilfe!

Auf ihre Worte sollt ihr genau hören! Und an ihren Taten sollt ihr sie messen!

Frei nach Mattäus 7,20

Drei grundlegende Zukunftsszenarien

27. April 2011

Ich sehe vier grundlegende Zukunftsszenarien, die sich aus der heutigen Situation unserer Mutter Erde ergeben.

Szenario vier: alles bleibt wie es ist, es entwickelt sich alles so, wie es Wirtschafts”weise” und Politiker prognostizieren.

Wahrscheinlichkeit: 0%.

Szenario drei: Mutter Erde befreit sich von den Lebewesen auf ihrer Oberfläche, die weder die anderen Lebewesen schätzen, noch die Erde selbst: die Menschen. Wir können Naturkatastrophen wie in Fukushima nur so begreifen: als letzte Warnung.

Wahrscheinlichkeit XX %. Ein kleiner Blick in dieses Szenario.

Szenario zwei: weltweite umfassende und absolute Diktatur unter dem Deckmantel der Ökologie, mit Maßnahmen, die weder ökologisch sind noch ökonomisch. Also Errichtung einer Ökodiktatur in naher Zukunft. Einige wenige können tun und lassen, was sie wollen.

Wahrscheinlichkeit YY %. Ein kleiner Blick in dieses Szenario.

Szenario eins: Umgestaltung des Geldsystems, welche automatisch eine Ressourcenschonung nach sich zieht und eine Verbesserung der Lebensbedingungen der Ärmsten auf diesem schönen Planeten und damit auch eine automatische Abbremsung des Bevölkerungswachstums, der Migrationsströme und der Gefahr von Kriegen.

Riesige finanzielle und materielle Ressourcen können in tatsächlich ökologische Entwicklungen fließen, die immaterielles, unbegrenzt mögliches Wachstum erzeugen werden. Benötigte Energie kommt aus neuen Energieformen, Sackgassen und Fehlentwicklungen in diesem Bereich können korrigiert werden.

Wunschtraum? Oder Vision? Wahrscheinlichkeit? Hängt von Ihnen ab!

Hier immer mal Neues zu diesem positiven Szenario:

 

Ein politischer Schritt in diese Richtung könnte eine neuer Präsident in den USA sein, der wie die vorhergehenden keine Marionette der Wallstreet ist. Ron Paul for President!

Das hier früher befindliche Video fiel wohl dem Wahrheitsministerium zum Opfer.

Sollte es im westlichen Machtzentrum nicht zu gravierenden Änderungen kommen, dürfte das Geldsystem mit einem ungeheuren Knall implodieren. Mathematisch wäre das dann unvermeidbar.

2010 eine entscheidende Konferenz? Die Euro-Konferenz!

17. September 2010

40.000.000.000,00 Euro – also 40 Milliarden – benötigt die Hypo Real Estate Bank erneut vom Steuerzahler. Mittlerweile kostet sie den Steuerzahler 10.000.000,00 Euro – also 10 Millionen – am Tag.

Der deutsche Staat hat im Namen und Verantwortung seiner Bürger/n bereits 1.000.000.000.000,00 Euro – also 1 Billion – für Banken und notleidende Staaten bereitgestellt als Sützgelder und Bürgschaften.

Zahlen die nicht mehr vorstellbar sind.

Glauben Sie, daß wir alles überstanden haben? Daß die Krise vorbei ist? Weil wir es in den Medien hören und lesen können? Wer nur einigermaßen rechnen kann, weiß, daß dem nicht so ist. Es rollt eine weitere, wahrscheinlich unverdauliche, Lawine auf uns zu!

Spät am Abend findet man nun immer mehr Informationen selbst im Fernsehen. Keiner wird sagen können, er habe es nicht wissen können. Hier der Link zu einer Sendung vom 15.09.2010, 23:00 Uhr von der Sendeanstalt ARD:

[Hier gab es mal einen Link zu einem Beitrag “Reißt uns die Finanzindustrie in den Abgrund?”. Die eingebaute Vergessensfunktion des Wahrheitsministeriums hat wiedermal zugeschlagen. Er ist weg.]

Wenn man alles so laufen läßt, wird es so kommen.

Aber es gibt Hoffnung. Immer mehr Menschen Weiterlesen…

>