Stoppt diesen Wahnsinn – der Staat gibt auf, also müssen die Bürger ran!

​​Stopp diesem Wahnsinn! Diese Frage von Chris Ares geht an alle Politiker und Wähler der etablierten Parteien​. Seid Ihr Euch über die Konsequenzen für Euer Leben und das Eurer Kinder und Enkel bewußt?

Hol Dir Dein Land zurück zur Bundestagswahl 2017 - Gib Deine Erst- und Zweitstimme der Alternative für Deutschland!

Berliner Terror: Die islamische Eroberungsstrategie

​Kommentar von Oliver Janich zum Weihnachtsmarkt-Attentat in Berlin​. Die islamische Eroberungsstrategie ist - neben der sicher auch vorhandenen Geheimdienstaktivität, um den Bürgern mehr Überwachung überzuhelfen - auf ganz E​uropa bezogen und wird in jedem Land und in jeder Stadt, wo diese Leute auftauchen, ggs. getarnt als "Flüchtlinge", Unheil anrichten. Was unternehmen die Bürgermeister, die Stadt- und Gemeinderäte und andere staatliche Verantwortliche, um dem vorzubeugen? Meine diesbezüglichen Fragen wurden vor Ort derzeit noch nicht beantwortet.

Der Bürgermeister der Stadt Markneukirchen, Andreas Rubner, kann dieses Video kennen. Ich habe es ihm am 20.12.2016 auf einer DVD (11 Videos) zugeschickt mit einigen anderen Informationen und ein paar Fragen. Beantwortet hat er mir diese nicht (Stand 13.09.2017).

In der Stadtratsitzung vom 14.09.2017 habe ich ihn gefragt, was die Hintergründe sind, weswegen er diesen Brief und 4 weitere nicht beantwortet hat. Seine Antworten haben den Eindruck vermittelt, daß er sich der Situation nicht bewußt ist, in der wir uns befinden. Das geht sicher vielen so, die voll in ihrer Arbeit, im Hamsterrad eingebunden sind und nur über Mainstreaminformationen verfügen.

Ich will ausdrücklich betonen, daß der Bürgermeister sonst ein sehr guter Bürgermeister ist, der die Belange der Stadt und der Bürger im Tagesgeschäft in einer sehr sachlichen, konstruktiven und pragmatischen Art sehr gut bewältigt.

Die Stadträte erhalten diese Information ebenso. Ich hoffe, sie haben die Zeit, sich die Videos anzusehen und die anderen Informationen, die ich Ihnen zur Verfügung stelle. Wir haben nur dieses eine Deutschland.

Wahlvideo mit Wahl-O-Mat-Auswertung

Parteien sind aus meiner Sicht nicht der Weg aus dem Schlamassel. Nur haben wir momentan noch kein besseres System. Irgendwer muß mal anfangen. Und mehr direkte Demokratie fordert z.B. die AfD. Welche Partei macht das sonst noch?

Mann kann natürlich auch am Rande stehen bleiben und sagen: keine Rechtsgrundlage, Deutschland ist nicht soverän, es ändert sich sowieso nichts, etc.

Was würde sich dann ändern, wenn man am Rande steht?

Ich habe mir – wie zu den vergangenen Wahlen auch – mal die Fragen des Wahl-O-Mat angesehen und eine kleine Auswertung dazu genmacht. Wenn Du meine Gedankengänge dazu verfolgen willst, schau Dir einfach das Video an:

Hier kannst Du einmal schauen, was Du nach dem Wahl-O-Mat wählen würdest. Aber Achtung! Dieser Wahl-O-Mat ist m.E. nicht repräsentativ. Denn es sind einige absolut wesentliche Fragen, die überhaupt nicht gestellt werden. Und einige Fragen sind eher sekundär.

Natürlich kannst Du jetzt sagen: das sehen die Menschen unterschiedlich. Stimmt! D.h. aber noch lange nicht, daß es nicht existenzielle Fragen gibt, über die sich eine Gesellschaft oder ein Land unbedingt verständigen muß. Und an denen sich auch eine Partei messen lassen muß.

Nur 5 dieser fehlenden Themen:

– Friedenserhalt
– NATO-Mitgliedschaft
– Sanktionen gegen Rußland und ander Staaten
– Geldsystem
– Bargeldabschaffung

Ein weiteres Problem bei diesem WahlOMat ist, daß die Beantwortung einer Frage nur in einem Kontext sinnvoll ist. Bestes Beispiel ist das Thema Bedingungsloses Grundeinkommen. Ohne Änderung des Geldsystems kann dieses Grundeinkommen seine Wirkung nicht entfalten. Oder besser, es würde vielleicht eine verheerende Wirkung haben. Gerade die Frage des Geldsystems ist entscheidend, um eine ganze Reihe von Fragen im Kontext zu beantworten.

Deshalb ist für mich der WahlOMat auch nur ein Spielzeug, das viele Menschen eher verwirren oder in eine falsche Richtung führen dürfte. Trotzdem kann man es ja mal spielen.

>